Erst die Arbeit…

Bereits seit Anfang September laufen die Vorbereitungen für unser Jahreskonzert auf Hochtouren. Da müssen Plakate, Flyer und Eintrittskarten gestaltet, bestellt und gedruckt und nicht zuletzt in Umlauf gebracht, Presseinformationen und -fotos zusammengestellt und Termine und organisatorische Fragen abgeklärt werden   —   und damit ist die Liste aller Tätigkeiten noch gar nicht vollständig.

Der weitaus angenehmere Teil der Vorbereitung findet jedoch alljährlich bei unserem Chorworkshop-Wochenende statt. Dieses Jahr ging es nach Bingen (zum Singen). Gleich nach dem gemeinsamen Abendessen am Freitag fand die erste Probe statt. Dabei wurden „Baustellen“ aufgezeigt, das Programm für die nächsten beiden Tage festgelegt.

Ab 21 Uhr 30 aber war Feierabend angesagt und zwar im besten Sinne des Wortes. Trotz seines 60igsten Wiegenfestes hatte sich Sepp entschlossen am Workshop teilzunehmen. Das wurde unsererseits natürlich gebührend belohnt. Ein Wunschlied sowie ein leckeres, selbst zubereitetes Buffet inklusive Sepp’s Lieblingskuchen (Insidertipp seiner Tochter) und reichlich mehr oder weniger geistreiche Getränke bescherten uns allen einen entspannten Ausklang des ersten Tages, der für die meisten ja als normaler Arbeitstag begonnen hatte.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen der Musik. Am Vormittag probten die vier Stimmen jeweils getrennt, nach dem Mittagessen ging es dann gemeinsam an die Feinarbeit. Die verschiedenen Rhythmen, hier ein Crescendo, da ein Piano, eine kleine Pause an der einen, eine Verbindung an der anderen Stelle; das alles will geübt werden. Damit am Ende alle das hören können, was wir fühlen: wir singen gemeinsam und das Singen vereint uns.

Am Sonntag wurde noch einmal das gesamte geplante Programm durchgesungen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen  nutzten wir das wunderbare Spätsommerwetter, um im Freien noch ein paar Fotos zu schießen. Dann ging es nacheinander wieder in Richtung Heimat.

Gruppenbild